Verweis zur LustCon Facebook-Seite Verweis zur LustCon Unternehmensseite bei LinkedIn
Dr.-Ing. Rainer Lutze, Dipl.-Inform LustCon Logo

Das digitale Geschäftsmodell

Ein digitales Geschäftsmodell zeichnet sich typischerweise durch eines oder mehrere der folgenden Elemente aus:

  • Kunden werden durch soziale Netzwerke auf Augenhöhe in die Entwicklung und laufende Optimierung der Produkte und Dienstleistungen einbezogen (crowd sourcing), mit dem Ziel einer Steigerung von Kundennähe und -orientierung bei gleichzeitger maximaler interner Kosteneffizienz.

  • Daten über die Produktnutzung und deren aktuellen Status, Produktabsatz, Lieferanten, Läger, über Kunden und deren Nutzungsverhalten in Bezug auf das Produkt bzw. die Dienstleistung, Mitbewerb, ... stehen als Istdaten, Realzeitdaten, für Unternehmensentscheidungen zur Verfügung. Diese möglicherweise sehr großen, aber unstrukturierten Datenmengen, big data, werden in einem Unternehmenscockpit geeignet verdichtet und zusammengestellt. Das Internet der Dinge (IOT) mit seinen IP vernetzten Sensoren wird zunehmend eine unverzichtbare Voraussetzung für die Verfügbarkeit dieser Daten. Die Daten werden über Apps Berechtigten überall mobil und kognitiv effizient aufbereitet zur Verfügung gestellt.

  • Die IT des Unternehmens ist das strategische Werkzeug für die Implementierung des digitalen Geschäftsmodells und schafft Wettbewerbsvorteile. Der Chief Information Officer (CIO) des Unternehmens ist als Chief Innovation Officer der Digital Leader, Treiber der neuen digtalen Geschäftsmodelle.

Technologie- und
Innovationsmanagement (TIM)

Wirtschaftlich erfolgreiche Innovationen entstehen nur sehr selten zufällig. Sie sind zumeist das Ergebnis einer umfassenden und sorgfältigen Auswahl, Bewertung und Weiterentwicklung von Ideen und Forschungsergebnissen. Wir unterstützen bei der systematischen Suche, Planung und Ausarbeitung geeigneter Innovationen - basierend auf erprobten Innovationsmustern wie dem St. Gallener Katalog von Geschäftsmodellinnovationen - die zu der jeweiligen Lebensphase des Unternehmens (nach J.F. Moore, 1993) spezifisch passen.

Unternehmenslebenszyklus nach J.F.Moore 1993
Bildnachweis: © Dr.-Ing. Rainer lutze Consulting

IT Due Diligence

Die Analyse und Bewertung der Leistungsfähigkeit der IT-Systeme und Eignung der entsprechenden IT-Organisationsstrukturen eines Unternehmens zur Realisierung seiner Geschäftsprozesse nimmt bei jeder Unternehmensanalyse im Vorfeld eines Asset Deals, einer Unternehmensübernahme oder Fusion zentrale Bedeutung ein. Nicht kompatible oder integrationsfähige IT-Systeme sind neben unterschiedlichen Unternehmenskulturen der Hauptgrund für das Scheitern vieler Unternehmensfusionen und -übernahmen.

Unsere langjährige Erfahrung in Unternehmensrestrukturierungen und der optimalen Positionierung der unternehmensweiten IT hilft, entsprechende Risiken auf ein Minimum zu begrenzen. Analyse und Bewertung der Ist-Situation gehen dabei mit der organisatorisch-technischen Planung und Optimierung der potenziellen Verschmelzungsszenarien Hand in Hand.

Einbezug der Kunden als kritischer Erolgsfaktor
Bildnachweis: © Maksim Kabakou / Fotolia.com